Wie der Vater, so der Sohn
Der Vatertag ist ein guter Anlass, sich über die Rolle von Mode zwischen Vätern und Söhnen bewusst zu werden. Oft sind es zeitlos-moderne Looks, die die Generationen verbinden. Und der Mut zu experimentieren. Zusammen mit unserem Gastautor und Style-Experten Dominik H. Müller betrachten wir die modischen Parallelen zwischen Vätern und Söhnen und geben Styling-Tipps für Herren jeden Alters.





Der Vater ist einer der wichtigsten Menschen im Leben eines Mannes. Er ist Vorbild, Berater, manchmal Konkurrent, im besten Fall – meist im Erwachsenenalter: Freund. Der Einfluss auf den Sohn ist zweifellos da, mehr oder weniger, bewusst oder unterbewusst, auch in Sachen Styling. Mode kann ein verbindendes Thema in Vater-Sohn-Beziehungen sein, wenn es der gemeinsame Geschmack will.

„Für mich ist mein Vater nicht nur Vater, sondern auch ein guter Freund. Genauso offen wie ich mit ihm über andere Dinge in meinem Leben reden kann, ist sein Bewusstsein für Mode“, so Müller über die Beziehung zu seinem Vater und ihr gemeinsames Interesse an Mode.





Best Ager sind heute anders als früher. Ihr Interesse für Mode scheint größer und die Kleiderwahl stilbewusster Männer mit plus minus 60 unterscheidet sich nicht zwangsläufig von jener der jüngeren Generation. Gleichzeitig schätzen viele junge Männer den klassischen Stil, der ebenso zeitgemäß wie alterslos ist. Somit funktionieren viele Stücke unabhängig vom Alter: schlichte Sandalen, cleane Sneaker, einfarbige Bermudas, lässige Hemden, Karomuster … die Liste, was Vater und Sohn tragen können, ist lang.

Außerdem erleben Männer verschiedener Generationen gleiche Trends, denn diese kommen, gehen, und kommen abgewandelt wieder. So ist es möglich, dass sich Vater und Sohn für ähnliche Teile begeistern und zeitgleich einen trendigen Klassiker tragen, z.B. den Docksider. Der Umgang mit Mode ist zudem mutiger geworden. Jung und „alt“ greifen zu auffälligen Farben und Kombinationen.





"Mein Vater trägt oft farblich abgestimmte Outifts, z.B. ein farbiges Hemd passend zu Socken oder Schuhen."



Dies verrät der Ästhet Müller als ein wichtiges Styling-Credo des Familienoberhaupts. Der blau-braune Sneaker Minot mit roten Strümpfen zu beiger Chino-Hose und blauem Hemd? Sieht gut aus! Bunte Socken zu Sandalen geht auch.




"Mut haben und sich beim Styling etwas trauen!"



Das rät der junge Mode-Experte jedem Mann. 2017 sind Kniestrümpfe, wie man sie noch vom Großvater kennt, der Trend schlechthin. Zu kurzer Hose, Hemd oder Poloshirt und Sandalen kann Mann jeden Alters sie tragen. Den Look kreiert Müller gerne mit einem farbigen Arizona. Der Zweiriemer sollte sich farblich von den Kniestrümpfen abheben, aber trotzdem mit dem kompletten Outfit harmonieren.



Über Dominik H. Müller

1993 geboren, entdeckte er seine Begeisterung für Fotografie bereits im Alter von 15 Jahren. 2014 folgte ein Studium an der Design Akademie Berlin. Seitdem fanden viele Schauspieler/innen, Sänger/innen und Models den Weg vor seine Kamera, mit der er auch leidenschaftlich gern Architektur und Landschaften entdeckt. In seinen Bildern legt er besonders viel Wert auf Qualität und Authentizität.

“Ich möchte mit meinem Blog nicht nur über Mode und meine Arbeit als Fotograf berichten, sondern auch über Persönlichkeiten, die ich auf meinem Weg treffe. Menschen, die eine Geschichte zu erzählen haben, die sich selbst verwirklichen, Individualität leben und Chancen nutzen.“