Meine Karriere begann in einem Alter, in dem andere ans Aufhören denken.

Yazemeenah Rossi

BIRKENSTORY #18

Yazemeenah Rossi - Fotomodel, Fotografin, Naturfreundin

„Ich entdeckte mein erstes weißes Haar mit etwa 12 Jahren - in dem Alter, in dem meine Enkelin ist“, erzählt Yazemeenah Rossi. Mit Ende zwanzig war sie bereits weitestgehend ergraut – und begann spät ihre beispiellose Karriere als Fotomodel. Weiße Haare und perfekte Figur sind bis heute ihr Markenzeichen. Bei unserem Besuch in Malibu sprachen wir über Schönheitsideale, Gesundheitstipps - und warum sie Birkenstock früher schrecklich fand.

Kein Wasser, kein Strom

Yazemeenah wuchs bei ihren Großeltern in Korsika auf, ohne fließendes Wasser, ohne Strom, alles war sehr minimalistisch. Diese Erfahrungen prägten sie für ihr Leben. „Ich habe mich im kalten Fluss gewaschen, aber ich habe es geliebt. Es war einfach, aber sehr reich“, beginnt Yazemeenah zu erzählen.

Vom Aushilfsmodel zum Silver Star

Wie oft im Leben begann auch Yazemeenahs Karriere durch einen Zufall. Über eine Freundin erfuhr sie, dass ein Designer dringend ein Modell für die Pariser Modewoche brauchte. Sie sprang ein und stand bereits am nächsten Tag auf dem Laufsteg. Der Rest ist Geschichte: es folgten Engagements für Jil Sander, Yves Saint Laurent, Lacroix, Hermès oder Thierry Mugler. Später, in New York, arbeitete sie für Eileen Fisher, Bloomingdales, Barneys oder Bobbi Brown.

„Ich habe meine Haare noch nie gefärbt!“

Mit etwa 45 Jahren zog Yazemeenah nach New York und wurde eines der wenigen, älteren professionellen Fotomodels. „Es gab damals weltweit kaum welche mit weißen Haaren, vielleicht fünf oder sechs…“, erklärt sie.

Während all der Jahre folgte Rossi stets einer Überzeugung: „Ich mache keine Dinge, die mir nicht richtig erscheinen!“ So verlor sie viel Geld, weil sie sich trotz zahlreicher lukrativer Angebote nie die Haare färben ließ. Als eines der ersten Models entschied sie sich früh und bewusst dafür, ihr Haar weiß zu lassen – lange, bevor es zum Trend wurde. „Diese Kunden verstand ich sowieso nie: sie sehen mich, ich gefalle ihnen und dann fragen sie mich, ob ich meine Haare braun färben könnte. Warum haben sie mich überhaupt geholt? Hätten sie doch lieber gleich eine Braune genommen!“

Gesundheit beginnt im Kopf

Genauso beeindruckend wie ihr silberner Kopfschmuck ist Yazemeenahs makellose Figur. Ihr Körper gleicht dem einer Frau um die dreißig. Angesprochen auf ihr „Geheimnis“ erklärt sie, wie wichtig für sie die innere Einstellung ist. Darauf basiert ihr ausgewogener Lebensstil mit gesunder Ernährung, Sport, viel Ruhe und Natur. „Ich dusche immer noch jeden Tag mit kaltem Wasser. Da spüre ich wieder den Fluss in Korsika und verbinde mich mit diesem kleinen Mädchen“, erklärt sie lächelnd.

Anprobe bei Yves Saint-Laurent

Dass Gesundheit auch für die Füße wichtig ist, erfuhr Yazemeenah früh. Zu Beginn ihrer Karriere arbeitete sie häufig als sogenanntes „Anprobemodell“. Dabei wurden Kleidungsstücke großer Modemacher an ihr ausprobiert; sie musste den ganzen Tag in High Heels stehen, bewegungslos. Nach einigen Monaten waren ihre Füße in schrecklichem Zustand.

Liebe auf den zweiten Blick

Ihre schmerzenden Füße führten sie in ein Fachgeschäft in Paris. Zu ihrem Entsetzen empfahl man ihr Birkenstock, für sie eigentlich ein klares „Non“! Yazemeenah hasste diese Sandalen, denn auf Korsika waren ihr früher oft deutsche Touristen mit diesen „lächerlichen Schuhen und Socken begegnet“, wie sie heute lachend erzählt.

Aber: Schließlich verließ Yazemeenah das Geschäft mit gleich zwei Paar Sandalen; ihren Füßen zuliebe wollte sie Birkenstock eine Chance geben. Dieser Tag war der Beginn einer Liebesgeschichte, denn „…die Schuhe hatten mich gerettet. Sie waren das Paradies für meine Füße“, schwärmt sie noch heute und sagt: „Es ist eine Geschichte von Hass und Liebe: erst hasste ich sie und heute kann ich nicht mehr ohne sie leben. Das ist echt lustig!“

Derzeit besitzt sie mehr als zwanzig Paare.

Im Einklang mit sich und der Natur

Yazemeenah lebt mittlerweile seit annähernd 20 Jahren in Malibu, Kalifornien. Sie ist ein Mensch, der sich und das Leben liebt. Gesundheit und Natürlichkeit haben oberste Priorität. Die mittsechzigjährige, zweifache Großmutter ist immer noch genauso neugierig wie früher und kreativer denn je: sie entwirft längst eigene Mode-Kollektionen, arbeitet mit Keramik und macht eigene Bio-Kosmetika. Zudem ist Yazemeenah eine bemerkenswert gute Fotografin. Ihre unbearbeiteten Selbstportraits finden weltweit zahlreiche Follower auf Instagram, viele sehen sie gar als Vorbild.

Letzte Frage: Wie wird man eigentlich ein „gutes“ Model? Ihre Antwort klingt scheinbar einfach: „Sei wie du bist und finde heraus, was besonders an dir ist - sogar wenn es was ist, was dir an dir selbst nicht gefällt. Das bezieht sich eigentlich auf alles, nicht nur auf das modeln, denn: Du bist einzigartig!“

Yazemeenahs Tipps für einen gesunden Lebensstil

Für Yazemeenah ist klar, der Körper braucht Gesundes von außen und innen. Zuerst: keine Chemie auf die Haut. Sie glaubt, dass zu den häufigsten Fehlern übertriebenes Make-up zählt. Das verstopft die Poren und treibt die Alterung der Haut voran. „Es geht sowieso nicht darum, was du auf deine Haut tust - es geht darum, wie dein Inneres ist. Und das zeigt sich dann außen“, ist sie sicher. Jeden Tag beginnt sie stets mit einem Glas heißem Wasser mit Zitronensaft. Dazu kommt eine ausgewogene, organische Ernährung und in eine ihrer täglichen Mahlzeiten baut sie Avocado ein.

Yazemeenah macht Yoga und bewegt sich viel: Gehen, Laufen, Radfahren – Hauptsache frische Luft. Und für die Hautpflege verwendet sie ausschließlich Naturprodukte wie hausgemachte Gesichtsmasken mit Früchten, Traubenkern- und Olivenöl. Einmal pro Woche macht sie zudem ein Peeling mit Olivenöl, Arganöl und feinem Salz.

Mehr Informationen: http://yazemeenah.com

Weitere BIRKENSTORIES



BIRKENSTORY #17: Geoff Higgo

Nach einigen abenteuerlichen Firmengründungen betreibt der vierfache Vater Geoff Higgo heute mit Partnerin Monika eine ungewöhnliche Autovermietung in Kapstadt. Seit 1986 trägt er ausschließlich Birkenstock: „Aber nur Milano!“

BIRKENSTORY #15: Matto Barfuss

Tierfilmer Matto Barfuss lebte in den 90er-Jahren monatelang unter Geparden. Wir trafen ihn in der Kalahari beim Dreh seines neuen Films über Erdmännchen. Trotz giftiger Skorpione trägt Matto auch hier nur Birkenstocks.